So sorgst Du für ein sicheres Zuhause Deiner Katze

21. Juli 2017
So sorgst Du für ein sicheres Zuhause Deiner Katze

Fest steht: Die Katzen die mit uns zusammenleben sind so manchen Gefahren ausgesetzt. Die Fellnase sind aktive Entdecker und können an Stellen kommen, die Du bisher so nicht in Deiner Wohnung oder Haus wahrgenommen hast.

Katzen sind im Haushalt vielen Gefahren ausgesetzt

Katzen bewegen sich in Bereichen, erreichen Nischen und nutzen Gegenstände auf eine Art und Weise, die Du so nicht erwartest hast. Da Katzen alles erkunden, und vieles für sie spannend ist kann diese Neugier Deine Katze verletzen und im schlimmsten Fall töten. Auch Deine Besitztümer können in Mitleidenschaft gezogen oder zerstört werden.

Doch Risiken und Unfälle sind vermeidbar. Auch wenn du Deine Katzen nicht von allem fernhalten kannst ohne die Lebensqualität drastisch einzuschränken, könne Gefahrenpotentiale vor allem im Haushalt, mit ein paar einfache Aktionen und Verhaltensänderungen entschärft werden ohne den Aktionsbereich Deiner Katze zu sehr zu behindern.

Tipp dabei: Versetze Dich in eine Katze und denke wie sie – und los geht es mit dem Entdecken von möglichen Gefahren in Deinem Haushalt.

Die größten Risiken zeigt unser Überblick und gibt Tipps wie Du Deine Wohnung sicher(er) machst. Wir wollen damit ein Basiswissen aufbauen,vor den schlimmsten Gefahren waren und rasch umsetzbare Tipps geben.

In allen Räumen

Offene Steckdosen
Das Lecken an der Steckdose birgt die Gefahr eines Stromschlags. Alle Steckdosen im Haus deshalb mit Schutzvorrichtungen (Kindersicherung) sichern! Dies gilt auch für Steckdosen, die in ständigem Gebrauch sind (z.B. Mehrfach-Stecker auf Fußböden) oder nicht in Fußbodennähe montiert sind.

Stromkabel
Stromkabel sollten nicht lose in der Wohnung hängen bzw. liegen denn diese könnten angeknabbert werde. Verberge die Kabel hinter Plastikschienen und vermeide damit den direkten Kontakt mit Kabeln. An den Kabeln von elektrisches Geräten kann sich die Katze hochziehen und ein elektrisches Gerät herunterwerfen oder sich mit dem Kabel würgen. Befestige die Kabel sicher mit Kabelhaltern und Nagelschellen.

Ladekabel
Auch das Ladekabel von Smartphones oder Tablets können eine Gefahr darstellen, da sich besonders junge, kleine Katzen verheddert oder würgen können. Verstaue diese Kabel nach Gebrauch einfach in einer Schublade

Jalousien, Sonnenrollos, Gardinen
Du solltest dir der Gefahren bewusst sein, die von unbefestigten Rolloschnüren, Schlingen und Kabeln ausgehen können: Deine Katzen kann sich darin verheddern, und strangulieren. Sicher die Schnüre, Bänder und Gardinenkordeln außerhalb der Reichweite der Katze oder verwende Sicherungen die dafür angeboren werden

Ungesicherte Türen
Du solltest verhindern, das Deine Katze versehentlich nach draußen verschwindet oder durch eine vom Wind zugeschlagene Tür eingeklemmt oder getroffen wird. Sorge mit einer Türsicherung aus dem Baumarkt dafür, dass die Türe unkontrolliert zuschlägt. Die einfachste Lösung sind Keile aus Holz oder Gummi als Türstopper.

Pflanzen
Verbannen Sie giftige Pflanzen aus Wohnung und Garten. Viele botanische Schönheiten sind verlockend und verleiten zum Anknabbern und daran kauen. Leider sind nicht alle unbedenklich und Katzen sich leicht an Pflanzenteilen vergiften. Also: Lerne Deine Pflanzen kennen oder platziere diese außerhalb der Reichweite deiner Katze. Wir werden demnächst eine Liste giftiger Pflanzen zusammenstellen und hier veröffentlichen.

Das Home-Office

Büromaterial Gummibänder, Reißzwecke, Büroklammern, Plastiktüten, kleine Knopfbatterien.
All diese können verlockende Spielsachen sein, stellen aber eine große Erstickungsgefahr dar. Also: Wegräumen und am besten im Büroschrank verstauen

Nähzeug oder Nadelkissen können als Spielzeug angesehen werden. Stecknadeln oder eingefädelte Nähnadeln können verschluckt werden und zu schweren Verletzungen führen.

Die Küche

Elektrische Geräte
Herunterhängende Kabel sind verführerisch Spiel- und Klettermöglichkeiten. Das Blubbern der Kaffeemaschine lockt neugierige Samtpfoten an. Herunterfallende Elektrogeräte können die Katze verletzen oder der heiße Inhalt führt zu Verbrühungen. Stelle elektrische Geräte wie Deine Kaffeemaschine oder Wasserkocher außerhalb der Reichweite der Katze auf und lassen keine Kabel herunterhängen.

Spülmaschine
Die Spülmaschine ist kein Katzenversteck! Achte vor der Benutzung darauf, dass sich Deine Felltatze nicht darin versteckt.

Reinigungsmittel und Küchenchemikalien
Die Küche ist für Katzen ein besonders anziehender und auch gefährlicher Ort. Es drohen beispielsweise Vergiftungen und Verätzungen durch Putzmittel oder andere Haushaltschemikalien und Arzneimittel, die für Katzen leicht zugänglich sind. Verstaue Putzmittel, Seifen, Lampenöl, Blumendünger, Waschmittel und Insektengifte etc. in einen verschließbaren Schrank.

Haushaltsreiniger
Steht auf Deinem Haushaltsreiniger “Unter Verschluss halten” oder der Warnhinweis “nicht in der Reichweite von Kindern aufbewahren“, dann bewahre diese außerhalb der Reichweite Deiner Katze. Verschüttete Flüssigkeit sofort mit einem Lappen aufnehmen damit Deine Katze diese Flüssigkeit nicht auflecken kann. Solche Substanzen können zu Übelkeit, Übergeben oder Durchfall führen.

Mülleimer
Der leicht erreichbare Mülleimer kann durch verdorbene Nahrung und Splitterknochen zu Vergiftungen, Krankheiten oder Darmverletzungen führen. Verwende deshalb am besten Mülleimer mit Deckel.

Giftiger Abfall
Werfe keine giftigen Stoffe in den Abfalleimer, denn dort kann Deine Katze sie aufstöbern. Entsorge von giftigen Stoffen (Rest von Pflanzengift, Medikamente, Lösungsmittel) bei den entsprechenden Stellen wie Sperrmüllhof oder Entsorgungsunternehmen.

Gefährliche Nahrungsmittel
Als Mitglied Deines Haushalts hat die Katze Zugang zu Nahrungsmitteln, die Katzen gefährden können. Setze dich damit auseinander und kenne die gefährlichen Lebensmittel. Eine Übersicht gibt dir der blog-Report [Vorsichtig! Diese 10 Nahrungsmittel sind schädlich für Ihre Katze]

Plastiktüten
Für die Samtpfoten sind Plastiktüten eine sehr große Gefahr: Herumliegende Plastiktüten sind attraktiv als Versteck udn Katzenhöhle. Aber hier besteht besteht größte Erstickungsgefahr!

Schöner wohnen mit Katzen ist möglich!
Bleiben Sie informiert. Mit Ihrer Anmeldung zum Newsletter von DIE MODERNE KATZE Newsletter erhalten Sie stets frische Neuigkeiten zum schöner wohnen mit Katzen.
Schöner wohnen mit Katzen ist möglich!

Das Wohnzimmer

Im Wohnzimmer werden Gefahren für Katzen häufig unterschätzt. Typische Katzenunfälle sind hier: Verletzungen durch umkippende Möbel, Regale, oder andere Gegenstände mit schmaler Standfläche. Auch Vergiftung z.B. durch Alkoholüberreste in Gläsern.

Unterhaltungselektronik
Flachbildschirme und größere Lautsprecher musst du unbedingt sichern, da die Katze sich an den Kabeln hochziehen kann und dies dann kippen und das Tier beim herunter stürzen verletzen können.

Regale und Schränke
Wenn kein passender Katzenbaum vorhanden ist werden Möbel, Regale und Schränke durch Deine Katzen gern zum Klettergerüst umfunktioniert. Deshalb sollten sie kippsicher an der Wand fixiert sein. Prüfe die Möbel auf Umkippgefahr sicher diese gegebenenfalls mit Wandhalterungen.

Esstisch
Tischdecken laden zum Hochziehen ein, beim herunter ziehen können Geschirrteile herunterfallen, die Dein Kätzchen verletzen.

Aquarium
Katzen scheuen Wasser wie die Pest! Aber: Wenn Deine Katze in ein größeres Aquarium fällt kann sie dort ertrinken. Verhindere mit einer stabilen Abdeckung, dass Deine zu neugierige Katze hineingreift oder hineinfällt. Wichtig ist auch einen stabilen Stand des Aquariums, damit dieses nicht herunter geworfen werden kann.

Kamin
Vorsicht vor Hitze – am Kamin kann sich die Fellnase leicht verbrennen und das Fell kann sich entzünden. Sperre den Kamin mit einer flexibel aufstellbaren Absperrung z.B. mit einem Baby-Laufstallgitter ab.

Das Badezimmer

Im Badezimmer sind die Samtpfoten vor allem durch Vergiftungen und Verätzungen (abgestellte Putzmittel) gefährdet.

Wasser
Katzen scheuen Wasser wie die Pest! Aber: Auch Ertrinkungsunfälle von Katzen in der gefüllten Badewanne sind keine Seltenheit, weil an dem glatten Material die Katzenkrallen keinen Halt finden. Schließe die Toilettendecken, weil du so vermeidest das die Katze in die Toilette fällt und sich dort nicht mehr befreien kann.

Medikamente
Auch wenn du krank bist: Niemals Dragees oder Kapseln herumliegen lassen – diese kleinen Pillen sind für Katzen besonders verlockend. Nach der Einnahme von Medikamenten die Tabletten einfach sofort wieder wegräumen.

Waschmaschine
Die offene Türe einer gefüllten Waschmaschine kann eine einladen Kuschelhöhle sein: bevor die Türe geschlossen wird immer prüfen ob sich da nicht eine Fellnase versteckt. Verschüttetes Waschmittel oder Weichspüler können giftig sein, wenn die Katze hindurchtappst und später die Pfötchen ableckt.

Körperpflege
Sorge dafür, dass keine Nassrasierer oder Rasierklingen herumliegen. Falls die Katze damit spielt kann dies zu Verletzung an Tatzen und Maul führen und beim Verschlucken schwerwiegende Folgen haben.

Fenster und Balkon

Kippfenster
Das Kippfenster stellen eine große Gefahrenquelle für die Katze dar. Eingeklemmt zwischen Rahmen und Fenster wird so ein Kippfenster schnell zur tödlichen Falle, wenn sich die Samtpfote nicht selbständig befreien kann. Wichtig ist die Absicherungen durch Schutzgitter, so dass du lüften kannst ohne das die Katze in die Versuchung kommt durch den Spalt nach draußen zu springen.

Balkon
Der Balkon kann ein gefährlicher Ort sein, wenn die Katze dort herumturnt. Bei einem Sturz aus großer Höhe kann der Aufprall zum Tod führen und auch bei einem Fall aus geringen Höhen können die Folgen schwere innere Verletzungen wie Lungen- und Zwerchfellrisse und Knochenbrüche und –splitterungen sein. Mit einem Katzen-Schutznetz schützt du Deine Samtpfote davor vom Balkon zu fallen.

Garten

Gartenteich, Regentonne, Planschbecken
Offene Wasserflächen können zu einer Gefährdung Deiner Katze werden. So stellt der Gartenteich oder das Planschbecken eine große Gefahrenquelle dar. Die Wasserstelle unbedingt durch einen Zaun -noch besser durch eine Abdeckungen- sichern. Auch die Regentonnen kann zu einer Falle für Deine Katze werden.
Hier ebenfalls der Tipp: Die Tonne sollte also abgedeckt werden.

Keller & Garage

Wenn Deine Katze im ganzen Haus herumtigert, dann denk daran: auch in diesen Räumen besondere Aufmerksamkeit darauf zu richten um Lösungsmittel, Reinigungsmittel, Dünger, und Pestizide an in einem Ort zu verstauen den die Samtpfote nicht erreichen kann.

Frostschutzmittel
Schon geringe Mengen von Frostschutzmittel können eine lebensbedrohliche Vergiftung mit akutem Nierenversagen zur Folge haben. Deshalb beim Nachfüllen von Frostschutzmittel verschüttete Flüssigkeit sofort mit einem Lappen aufnehmen damit Deine Katze diese süßlich schmeckende Flüssigkeit nicht auflecken kann.

Rattengift
Rattengifte (Rodentizide) können zu lebensgefährlichen innerlichen sowie äußeren Blutungen aus Nase führen. Die Gifte enthalten i.d.R. meist Cumarin-Derivate welche die Blutgerinnung hemmen. Am besten du verzichtest auf diese Art von Gift oder bestellst einen Fachmann für die Nagetierbekämpfung.

Schneckenkorn
Wenn du Deinen Garten oder Deine Balkonpflanzen schneckenfrei halten möchtest kann der Einsatz von Schneckenhorn tödlich für Deine Felltatze sein. Das süßlich schmeckende Schneckenkorn kann zu Krämpfen und zu Leber- und Herz-Kreislaufversagen führen.

Selber aktiv werden

Deine Wohnung mit Katzenaugen sehen

Gehe in die Knie und schaue Dich mit Katzenaugen in der Wohnung um:
– Wo könnte die Katze hinein kriechen?
– Was kann der Stubentiger alles erreichen?
– Was kann von der Katze herunter gezogen werden? – Was kann umstürzen?
– Was liegt herum?

Aufruf
Welche wichtige Gefahrenquellen sollen in dieser Übersicht ergänzt werden? Welche Tipps hast Du um Deine Wohnung für die Samtpfote sicher zu machen? Sende uns Deinen Input und Feedback ganz einfach an info@diemodernekatze

Bildnachweis: Die tollen Grafiken sind alle Designed by Freepik